Fliegen für krebskranke Kinder

Fliegen für krebskranke Kinder

Sponsoren ermöglichten Kindern einen traumhaften Nachmittag.

Hier geht es direkt zu den Bildern.

Junge Krebspatienten und ihre Familien durften einen besonderen Tag am Flugplatz Vennebeck erleben. Dazu hatten die Idee pro Porta e.V. und der Sportflieger Porta e.V. eingeladen. Die dabei entstandenen Kosten wurden komplett durch zahlreiche Sponsoren getragen.

Ein wenig aufgeregt war Emma Julie Fischer schon, als sie sich die Kopfhörer aufsetzte und die Gurte anlegte. „Bis jetzt bin ich nur einmal mit einer großen Maschine in den Urlaub geflogen“, weiß die 9-Jährige vor dem Start in der viersitzigen Cessna Propellermaschine nicht so recht, was sie erwartet. Als Emma nach erfolgreicher Landung mit Pilot Alexander von Eye vom Sportflieger Club-Porta e.V. wieder auf das Vorfeld rollte, leuchteten ihre Augen: „Das hat riesig viel Spaß gemacht.“ Am liebsten würde sie nochmals in die Luft gehen.

Zusammen mit zehn weiteren krebskranken Kindern ist Emma am 15. April zum Flugplatz nach Vennebeck gekommen. Dabei wurden aber nicht, wie bei Flugtagen allgemein üblich, Kunststücke mit Flugzeugen in der Luft vorgeführt, sondern die kranken Kinder zu Rundflügen im Umkreis von rund 50 Kilometern mitgenommen. Hoch über dem Erdboden konnten die Kinder einen fantastischen Ausblick genießen und dabei ihrem harten Alltag für ein paar Stunden entkommen. Beispiele aus den Vorjahren zeigen, dass sich ein solch schönes Erlebnis auch positiv auf das körperliche Wohlbefinden der jungen Patienten auswirken kann.

Die Kinder, für viele war es der erste Flug mit einer kleinen Maschine, genossen es sichtlich: „Wir hatten keine Angst, das hat Spaß gemacht. Wir haben Schafe, Kühe, viele schöne Häuser, viel Wald und einen Fußballplatz gesehen“, berichteten Lea, John und Ben im Anschluss. „Es macht auch mir selbst große Freude, den Kindern dieses Erlebnis vermitteln zu können; es gibt ihnen sicher ein bisschen Kraft und Lebensfreude, ihre schwere Zeit leichter zu ertragen“, betont Alexander von Eye. „Wenn wir in die leuchtenden Augen der Kinder sehen, wissen wir, dass wir das Richtige getan haben“, verkündeten die Organisatoren vom Marketingverein Idee pro Porta.

Um allen Beteiligten eine große Freude zu bereiten, achteten die Piloten auf verschiedene Details. Bereits beim Einstieg ins Flugzeug sorgten sie dafür, dass die Kinder nach Möglichkeit neben ihm auf dem Co-Pilotensitz Platz nahmen. Mit der Wahl ihrer Flugrichtung orientierten sich die Piloten, soweit es möglich war, am Wohnort der jeweiligen Familien und verschafften ihnen damit eine ganz neue Perspektive auf die gewohnte Umgebung. Ein besonderes Erlebnis war für die Kinder der Moment, in dem der Pilot sie aufforderte, den zweiten Steuerknüppel des Copiloten anzufassen und gemeinsam mit ihm das Flugzeug zu „steuern“. Der Pilot gab ihnen damit das Gefühl, ganz allein ein Flugzeug zu steuern. Mit leuchtenden Augen und einem strahlenden Lächeln verließen die krebskranken Kinder das kleine Flugzeug. Der abwechslungsreiche Rundflug und die damit verbundenen Eindrücke ermöglichte es den Familien, sich zu entspannen sowie die Sorgen und Nöte des Alltags zumindest für eine kurze Zeit zu vergessen. Nach den Rundflügen konnten alle Besucher ihre Eindrücke bei einem leckeren Snack verarbeiten.

Der Dank gilt den folgenden Sponsoren:

Privatbrauerei Barre
Hotel Restaurant Weserschiffchen, Porta Westfalica
Provinzial Henneking, Minden
Edeka Bolinger, Bad Eilsen
Coco Pazzo, Minden
Fleischermeister Grill, Porta Westfalica
LBS, Minden
Don Pedro, Bad Oeynhausen

 

Danke für's Lesen. Hier geht es zur Galerie.

Letzte News